Klinische Forschung

In der Entwicklung eines Arzneimittels nehmen die klinischen Prüfungen einen bedeutenden Teil ein. Erst wenn alle Phasen der klinischen Forschung erfolgreich abgeschlossen sind, kann ein Arzneimittel auf den Markt kommen.

Warum klinische Prüfung?

Sehen Sie hier, warum die klinischen Prüfungen in der Arzneimittelentwicklung so bedeutsam sind (Video auf englisch:)

copyright: efpia

Phasen in der klinischen Prüfung

Die klinische Prüfung wird in vier Phasen unterschieden:

Phasen KliFo

PHASE I: PRÜFUNG DER PHARMAKOKINETIK

In der Phase I wird der Wirkstoff erstmals angewendet, um dessen Verhalten bei gesunden Probanden festzustellen (sogenannte „First-In-Man” Studien). Ziel: Informationen über die Verträglichkeit, die Resorption, die Ausscheidung und eventuelle Metabolite. Die Phase-I-Untersuchung wird an einer begrenzten Anzahl (etwa 10 bis 50) von gesunden Probanden durchgeführt. Man bevorzugt deshalb Gesunde, weil die Pharmakokinetik der zu prüfenden Substanz nicht durch pathologische Zustände verfälscht werden soll. Ist jedoch vom Wirkstoff zu erwarten, dass er auch toxische Eigenschaften besitzt (wie z. B. bei einigen Substanzen, die im Bereich onkologischer Erkrankungen angewendet werden), werden bereits in der Phase I ausschließlich Patienten mit der entsprechenden Erkrankung in die Prüfung einbezogen.

Um die Risiken für die Studienteilnehmer speziell der Phase I Studien auf ein Minimum zu reduzieren, gibt es seit 2007 eine eigene EU-Richtlinie. Sie schreibt vor, dass jede Phase-I-Studie auf einer tiefgreifenden Risikoanalyse basieren muss um Hoch-Risiko-Produkte entsprechend einzustufen und die erforderlichen Maßnahmen zu setzen. Wesentlich ist auch, dass nicht mehreren Probanden gleichzeitig eine neue Substanz verabreicht werden darf, sondern nur nacheinander und unter Einhaltung eines zeitlichen Sicherheitsabstandes. Zudem muss für jeden einzelnen Studienteilnehmer ein engmaschiges, diagnostisches Monitoring gewährleistet sein und eine intensivmedizinische Notfallversorgung bereitstehen.  

PHASE II: DOSISFINDUNG

In der anschließenden kontrollierten Phase II wird die pharmakodynamische Wirkung untersucht. Ziel: die Dokumentation eines biologischen Signals zum Nachweis der Wirksamkeit und die Ermittlung der bestmöglichen therapeutischen Dosis. Weiters sollen Informationen über die Verträglichkeit und mögliche Interaktionen erhoben werden. Das Kollektiv der zu untersuchenden Patienten mit einschlägiger Erkrankung beträgt in dieser Phase zwischen 50 und 200 Patienten. Die Prüfungen werden in der Regel kontrolliert, also unter Einbindung einer Vergleichsgruppe und doppelblind durchgeführt (weder Arzt noch Patient wissen, ob der Wirkstoff oder die Kontrollsubstanz verabreicht wird). Damit soll eine mögliche Beeinflussung des Behandlungsergebnisses vermieden werden.

PHASE III: NACHWEIS DER THERAPEUTISCHEN WIRKSAMKEIT

Im Unterschied zu den bisherigen Phasen wird die Prüfung in der Phase III an einer großen Zahl von Patienten (mit einschlägiger Erkrankung) durchgeführt. Je nach Indikationsgebiet wird der Umfang des Patientenkollektivs festgelegt, um die Wirksamkeit sicher belegen zu können und um eventuelle seltene Nebenwirkungen zu erfassen. Die Behandlungsdauer des einzelnen Patienten im Rahmen der klinischen Prüfung richtet sich nach der Erkrankung, bei chronischen, fortschreitenden Erkrankungen kann diese auch mehrere Jahre betragen. In der Regel werden diese multizentrischen Prüfungen gleichzeitig in mehreren Ländern (multinational) durchgeführt, vor allem um die große Patientenzahl in einem entsprechenden Zeitrahmen einschließen zu können. Die Prüfungen der Phase III werden ebenso wie die der Phase II kontrolliert und doppelblind durchgeführt. Ist die Phase III der klinischen Prüfung positiv abgeschlossen, so kann bei der zuständigen Behörde ein Antrag auf Zulassung des Wirkstoffes gestellt werden.

PHASE IV: KLINISCHE UNTERSUCHUNGEN NACH DER ZULASSUNG

In dieser Phase werden im Rahmen einer klinischen Prüfung weiterführende Daten nach der Zulassung erhoben. Die Prüfungen in Phase IV unterliegen den selben gesetzlichen Bestimmungen wie klinische Prüfungen der Phase I bis III.

Die Details der unterschiedlichen Prüfungsphasen finden Sie in folgender Animation anschaulich dargestellt (auf englisch):

 

copyright: efpia

KLINISCHE PRÜFUNGEN IN ÖSTERREICH – EIN STATISTISCHER ÜBERBLICK

In den letzten Jahren wurden in der EU/im EWR ungefähr 4.400 klinische Prüfungen jährlich beantragt, knapp 300 in Österreich. Insgesamt waren die Anträge für klinische Prüfungen in Österreich in den letzten Jahren innerhalb von Schwankungsbreiten konstant. 2014 und auch wieder 2016 gab es jedoch einen deutlichen Rückgang. Im EU-Schnitt werden rund 60 % der klinischen Prüfungen von der Pharmaindustrie durchgeführt (industrie-gesponsert); 40 % von  akademischen Wissenschaftlern (akademisch-gesponsert). In Österreich liegt dieses Verhältnis im Jahresdurchschnitt bei 70 : 30 %. Zwei Drittel der klinischen Prüfungen sind multinational, ein Drittel wird nur in Österreich durchgeführt.

  Klinische Prüfungen_Österreichstatistik_500

*Da mehrphasige Studien (z. B. Phase I/II Studien) in dieser Abfrage doppelt zählen, ist die Summe der Phasen höher als die angegebene Summe der Anträge. Die Abweichungen sind ein indirekter Hinweis auf die Anzahl dieser Doppelstudien.

INDUSTRIE-GESPONSERTE KLINISCHE FORSCHUNG IN ÖSTERREICH 2013 BIS 2016

Klinische Prüfungen laufen nach deren Genehmigung oft über mehrere  Jahre. Ein Überblick zu den Leistungen der pharmazeutischen Industrie lässt sich daher am besten in der Anzahl der fortlaufenden klinischen Prüfungen (laufende, begonnene und beendete klinische Prüfungen) pro Jahr nach vorgegebenen  Indikationsgebieten sowie mit der Anzahl der daran aktiv teilgenommen Patienten darstellen.

Folgende Daten wurden über eine Umfrage der Pharmig bei ihren Mitgliedsunternehmen erhoben.

ANZAHL LAUFENDER KLINISCHER PRÜFUNGEN VERTEILT AUF DIE UNTERSCHIEDLICHEN PHASEN SOWIE NICHT-INTERVENTIONELLE-STUDIEN (NIS)

Anzahl der klinischen Prüfungen insgesamt:

  • 2013: 497
  • 2014: 498
  • 2015: 469
  • 2016: 448

Anzahl_klin Prüfungen_2013-2016_web

ANZAHL LAUFENDER INDUSTRIE-GESPONSERTER KLINISCHER PRÜFUNGEN NACH INDIKATIONEN

Anzahl Klin Prüfungen nach Indikation_2013-2016

ANZAHL DER PATIENTEN IN LAUFENDEN INDUSTRIE-GESPONSERTEN KLINISCHEN PRÜFUNGEN

Anzahl der Patienten in klinischen Prüfungen insgesamt:

  • 2013: 6.682*
  • 2014: 6.099**
  • 2015: 5.313***
  • 2016: 5.644****

 Anzahl Patienten in klin Prüfungen_2013-2016

*Angaben zu Patientenzahlen zu 87% der Klinischen Prüfungen erfolgt
**Angaben zu Patientenzahlen zu 82% der Klinischen Prüfungen erfolgt
***Angaben zu Patientenzahlen zu 90% der Klinischen Prüfungen erfolgt
****Angaben zu Patientenzahlen zu 92% der Klinischen Prüfungen erfolgt

ANZAHL DER PATIENTEN IN LAUFENDEN INDUSTRIE-GESPONSERTEN KLINISCHEN PRÜFUNGEN NACH INDIKATIONEN

Anzahl Patienten in lfd Studien_2013-2016